platz

Blog abonnieren

E-Mail-Adresse eingeben:

 

Mittwoch, den 12. März 2014
BASHO AN

Bushan_An

El mundo cabe
en diecisiete sílabas:
tú en esta choza.

Troncos y paja:
por las rendijas entran
Budas e insectos.

Hecho de aire
entre pinos y rocas
brota el poema.

Entretejidas
vocales, consonantes:
casa del mundo.

Huesos de siglos,
penas ya peñas, montes:
aquí no pesan.

Esto que digo
son apenas tres líneas:
choza de sílabas.

***

The whole world fits in-
to seventeen syllables,
and you in this hut.

Straw thatch and tree trunks:
they come in through the crannies:
Buddhas and insects.

Made out of thin air,
between the pines and the rocks
the poem sprouts up.

An interweaving
of vowels and the consonants:
the house of the world.

Centuries of bones,
mountains: sorrow turned to stone:
here they are weightless.

What I am saying
barely fills up the three lines:
hut of syllables.

(Octavio Paz)
 

Freitag, den 07. März 2014
Love Poem to Ginger

ginger_I

allayer of pain
zingiber officinale
strange root    beige     earth-lined
with sage wrinkles
wrangled
not with desire but to diffuse
desire
letting go –
this is how i let go of you
this is how
i let go
chop into small pieces
pour into water    simmer
until the juices come out
how I let go
swirling tremor
drink until your heart desires
soother
of despair
slayer
O spicy rhizome!

(Mong-Lan)

ginger_II

 

Sonntag, den 23. Februar 2014
Lake Haiku

Gelbes Rohr auf Blau

Lichtwellen tänzeln im Wind

die Tiefe stets klar


034

036

032

025

 

Freitag, den 14. Februar 2014
Love Haiku

'For human beings throughout history, love has been considered a mystery, for it is an emotional experience that is both transcendent and personal at the same time. Love can transport us beyond our ego and fill us with bliss and compassion, but it can also be a crucible of rawness, pain, and illusion. Particularly in an intimate relationship - be it romantic or everyday - love's power can magically expand our humanity.

Love in a close relationship can be what is often called 'the fast path to enlightenment' because a love relationship is a mirror with no escape, reminding us of our hidden corners: the places where we are selfish, impatient, or unkind. In this sense - actually in every sense - love is essential for our spiritual growth. Chögyam Trungpa Rinpoche put it more strongly: 'If you cannot fall in love, you cannot get enlightened.' For it is this state of leaping into the chaos of love - of being open, uncertain, and vulnerable - that becomes a stepping-stone to our highest self.

If we can remember the fragility of love and see our beloved through the lens of impermanence, appreciation naturally arises; in Japanese this is known as mono no aware, the beauty of the transitory, be it a flower or love itself. As with all of life, within the seed of love is the seed of sorrow and death, which heightens its poignancy. Through loving one other person with this 'broken heart,' we have the rare opportunity to learn to focus less on our self and more on others - and that is the beginning of 'true' love.

Love haiku are a vehicle for transformation, awakening, and opening the heart. They remind us of the seed of love existing within each of us this very moment. Because the act of 'pausing' or the heightened 'aha moment,' is built into the haiku form itself, the reading of these love haiku gives us a chance to slow down and pause for a few breaths as we reflect on love. These small poems are 'pausings for love,' and are ways to remember that source of love within us.' (Patricia Donegan)

 

the nape of his neck
draws me in -
moth to flame

(Masajo Suzuki)

 

not wanting
to show my heart -
my words in white breath

(Takako Hashimoto)

 

I wait in the mist
for my companion
to appear...

(Kyoshi Takahama)

 

moonflowers -
the deep folds
begin to open

(Hisajo Sugita)

 

facing each other
this morning -
as wisteria buds sway

(Ippekiro Nakatsuka)

 

noonday snow -
wiping lipstick
from a Shino tea bowl

(Yoshiko Yoshino)

 

for whom
is the small pillow...
spring twilight

(Buson Yosa)

 

sharing this pomegrante
with you -
I split it open

(Takeo Nakajima)

 

nights of spring -
tides swelling within me
as I'm embraced

(Yoshiko Yoshino)

 

in the dark
where you undress
a blooming iris

(Nobuko Katsura)

 

rose petals scattering -
the sound of my heart
breaking into pieces

(Teijo Nakamura)

 

when meeting you now
the painful thorns
in my mouth...

(Sonoko Nakamura)

 

a man reading
a woman sleeping -
the snowy sky

(Taniko Terai)

 

one stone, and another
nestled together
this moon-lit night

(Seisensui Ogiwara)

 

at the crescent moon
the silence
enters the heart

(Chiyo-Ni)

 

he says a word
I say a word
autumn deepens

(Kyoshi Takahama)

 

the long life
after our first love -
spring's full moon

(Sumiko Ikeda)

 

'Taking leave of Soseki'

for me going
for you staying:
two autumns

(Shiki Masaoka)

 

while aging -
like a camellia flower
I will still dance

(Takajo Mitsuhashi)

 

so many
many ways -
to have been in love

(Boncho Nozawa)

 

Swans

 

Donnerstag, den 12. Juli 2012
Notebook Letters: Let People Live in Your Heart

(Be sure to watch all 5 episodes...)

 

Freitag, den 04. Mai 2012
Yoga & Recovery

Here is a (long) beautiful film on yoga and recovery. All what is being said about yoga rings so true in my ears: a way simply to feel good about oneself, one's body and mind, a path to increase emotional stability and clarity, a way to connect to one's inner self and higher power. A practice, not only to let one's days become more "managable", but letting one's life unfold in a calm, happy and joyful way.

 

Montag, den 30. April 2012
Heute

Burma_blog

 

Heute

Heute
Möchte ich nicht so schnell
Über eine wunderschöne Linie auf Gottes Hand
Hinweggehen,
Wenn ich über den Marktplatz der Erde schlendere.

Ich möchte nichts auf dieser Welt berühren,
Ohne dass meine Augen
In die Wahrheit einstimmen,
Dass alles
Mein Geliebter
Ist.

Etwas hat mein Verständnis vom Leben so verändert,
Das mein Herz nun unentwegt
Mit Staunen und Sanftheit
Erfüllt.

Ich möchte nicht so schnell
Über diese heilige Stelle
Auf Gottes Körper hinwegschreiten,
Auf der du in diesem Moment stehst,

Wenn ich
Heute
Mit dem kostbaren Leben
Tanze.

(Hafiz, 1320-1389, persischer Dichter)
 

Montag, den 23. April 2012
Samen säen

Vor einigen Wochen unterrichtete ich eine Kinderyogastunde, probeweise. Nach 45 Minuten kroch ich komplett erledigt aus dem Yogastudio, während hinter mir ein Riesenberg Decken darauf wartete, wieder zusammengefaltet zu werden, genauso wie die ungefähr 150 anderen Yoga-Utensilien, die wild in der Gegend herumlagen. Desillusioniert beschloss ich, nie wieder Yoga mit Kindern zu praktizieren – lediglich im äußersten Notfall. Die ganze Sache war lärmend und chaotisch verlaufen und hatte in wenigen Minuten einen Haufen Energie aus mir gezogen. Zudem hatte ich nicht den Eindruck, dass sich die Stunde von einer Zeiteinheit auf dem Abenteuerspielplatz unterschieden hatte – von Achtsamkeit keine Spur, während ich versucht hatte, die Kinder mit verschiedenen Asana-Spielen am Ball zu halten (die Körperpositionen waren für die Kinder tatsächlich ein Kinderspiel: schwupp, flogen sie in die Krähe und hüpften, sozusagen, in den Lotussitz – toll!).

Das alles war nicht wirklich meine Vorstellung von der Sache gewesen. Ich hatte etwas mehr Ruhe und Koordination erwartet und auf irgendeine Art und Weise etwas mehr Hinlehnung an das Thema Yoga im Sinne von konzentrierter Aufmerksamkeit...Sehr yogisch war dagegen auf jeden Fall die Tatsache, dass meine Erwartungen nicht erfüllt worden waren und ich mich nun erst einmal mental anders orientieren musste, was das Thema „Yoga mit Kindern" betraf... Hätte es noch eine Stornierungsmöglichkeit für die bereits vor Monaten von mir gebuchte Kinderyogalehrerausbildung gegeben – ich hätte sie in Anspruch genommen!

Nun ist die Ausbildung zu Ende und ich bin froh, dass ich das Thema „Yoga und Kinder" nicht gleich ad acta gelegt habe. Zum einen ist mir im Nachhinein klar geworden, dass mein damaliges Häuflein Kinder im Alter von drei bis acht Jahren keine optimale Zusammensetzung gewesen war: die Altersunterschiede waren zu groß, um eine adäquate Stunde zu gestalten, welche die einen nicht über- und die anderen nicht unterfördert hätte. Kein Wunder also, dass ich das Gefühl gehabt hatte, mit einem Säckchen voller Flöhe agiert zu haben, ohne dass die kleinen Flöhe von meinem Input wirklich angesprochen worden waren.

Zum anderen bin ich nach wie vor begeistert davon, mit Kindern zu praktizieren, einfach, weil ich gerne mit Kindern zusammen bin. Von Kindern können wir erwachsenen Personen uns einiges abschauen – vieles, was wir vergessen haben und was zwischen all unseren so wichtigen Terminen und Vorhaben, Ansprüchen und Hoffnungen, die wir an unser Leben stellen, und aufgrund unserer vielfältigen Ängste, vergraben und verschüttet ist. Ich finde Kinder inspirierend in ihrer Art, frisch auf das Leben zuzugehen, sich vieles zu trauen und ganz im Moment zu sein – beim Spielen, Singen – und Umarmen: „Es dauert eine ganze Weile, um ein Kind zu umarmen", sagte Thay Thich Nhat Hanh kürzlich auf einem seiner Retreats in Nottingham. „Denn ein Kind umarmt dich zu 100 Prozent".

Kinder sind viel mehr „im flow" als wir und was wir Älteren mühselig wieder in unseren Yogastunden erlernen wollen – das Sein im Hier und Jetzt und das tatsächliche Erleben des gegenwärtigen Moments – ist eher noch in unseren Kindern zu finden, ganz natürlich und leicht, als Lebensweise. In der Yoga-Asanapraxis kommt dies beispielsweise beim Ausprobieren verschiedener Körperpositionen zur Geltung: mutige Sprünge oder Armbalancen und seltsame Verformungen des Körpers in die Tiere aller Kontinente sind für die meisten Kinder Spaß und freudvolle Herausforderung und weniger eine qualvolle Einheit in Angstüberwindung wie für manch einen von uns Alten. Ich wünschte, wir Erwachsenen könnten einige unserer vergessenen Kinderqualitäten wieder viel öfter in unsere eigene Yogapraxis übertragen. Und damit meine ich: in unser gesamtes Leben! Yoga mit Kindern ist also ein Lehr- und Lernstück für Erwachsene!

Und dennoch ist so eine Yogastunde – wenn sie gut aufgebaut und angeleitet wird – auch für die Kinder selbst ein Gewinn. Die positiven Auswirkungen von Yoga, die Erwachsene erfahren, gelten natürlich auch für Kinder. Eine Yogastunde ist eine Möglichkeit, Kindern einen Raum für stille Momente, Achtsamkeit und Bewusstheit zu eröffnen – auch in der Bewegung. Es gibt unzählige (spielerische) Arten, dies zu vermitteln: Murmel- und Rosinenmeditation und herkömmliche Bewegungsspiele, die ihren Fokus explizit mehr auf das bewusste Körpererlebnis oder die Erfahrung im Moment richten. In unserer Kultur mit ihrer permanenten Überstimulierung aller Sinne im Alltag und dem Leistungsdruck auf allen Ebenen und in jeder Altersgruppe, mit dem Anspruch, sich in allen Bereichen möglichst schnell zu entwickeln, um der oder die „Beste" zu werden , ist dies so notwendig. Wir brauchen Oasen der Ruhe und Rückzugsorte – Inseln, in denen nichts geleistet werden muss, sondern in denen wir einfach zu uns selbst zurückkommen können.

Mein Lieblingsbuch zum Thema mit vielen Vorschlägen für Spiele, Aktivitäten, Lieder und Herangehensweisen an die Achtsamkeitspraxis mit Kindern heißt Planting Seeds und wurde von Thich Nhat Hanh und der Plum Village Gemeinschaft entwickelt. Ich finde, das Buch beinhaltet all das, was wir unseren Kindern mit auf den Weg geben wollen:

Planting_Seeds

Durch Achtsamkeitsübungen lernen Kinder, genauso wie Erwachsene, gut miteinander umzugehen und ihr Leben auf eine tiefe Art zu leben. Die ersten beiden Glieder des achtfachen yogischen Pfades, das Fundament unserer Yogapraxis, können auch in einer Kinderyogastunde entfaltet werden. Die Yamas und Niyamas handeln von unseren Beziehungen zu anderen und wie wir diese harmonisch gestalten, und von der Beziehung zu uns selbst. Sie sind als moralische Disziplinen oder angewandte Ethik zu verstehen. Dazu zählt zum Beispiel Gewaltlosigkeit, Nicht-Stehlen, Wahrhaftigkeit, Zufriedenheit und Gleichmut und Selbstbetrachtung und –erforschung. In einer Yogastunde lernen wir ganz implizit, gewaltloser mit uns selbst umzugehen, indem wir achtsamer in unseren Körper hineinhören, beginnen, uns aufmerksamer mit ihm zu beschäftigen und uns sogar mit ihm anzufreunden, anstatt ihn in seinen Eigenschaften und Daseinsformen zu bekritteln, wie so oft und in alter Manier. Auf diese Art erlernen wir eine Art der liebevolleren Kommunikation mit uns selbst, die sich natürlich auch auf unsere Art und Weise, mit anderen zu kommunizieren, überträgt. In der Asanapraxis erkennen wir unsere mentalen und körperlichen Grenzen – aber auch unser Potential, das so oft nur durch eingeschliffene Verhaltensmuster und Ängste von seiner Entfaltung abgehalten wird: ein Training in Wahrhaftigkeit.

Yoga mit Kindern ist eine Möglichkeit, gute Samen für die Zukunft zu säen und uns und unseren Kindern dabei zu helfen, wie frische schöne Blumen zu erblühen.

 

Dienstag, den 17. April 2012
Teeblumen

Auf Empfehlung pilgerten j.t. und ich zu Cho, einer kleinen vietnamesischen Garküche im Norden der Stadt. Wir erhofften echte Phở (Vietnams „Nationalsuppe") und vielleicht sogar ein paar niedrige Plastikstühlchen im Vietnam-style...straenrestaurant

Weit gefehlt. Oben schwebten wir, auf ewig hohen Burniture-Hockern, wie Amseln auf einem Holzpfosten, und genossen authentisch schmeckende Bánh cuốn (Glücksrollen) in allen Variationen und Bún bò lá lốt (Reisnudeln mit Kräutern und Rindfleisch in Pfefferblätter gewickelt). Die Freundlichkeit der Inhaber und deren liebevolle und aufmerksame Zubereitung der Gerichte ließen das Essen zu einer unerwarteten Köstlichkeit werden.cho_6

Auf den Riese-Rübezahl-Stühlen sitzend, wurde uns frischer Tee von unten gereicht. In großen Wassergläsern erblühten nach und nach kleine Rosen. Eine fantastische Unterwasserwelt entfalteten sich vor unseren Augen und inmitten der getrockneten Jasminblüten stiegen rote und weiße Blumen nach oben. Erinnerungen an die Korallen im Great Barrier Reef Australiens und um die thailändischen Similan-Inseln tauchten mit auf. Die Pflänzchen aus Teeblättern bahnten sich ihren Weg nach oben Richtung Wasseroberfläche wie Lotusblüten - dem uralten buddhistischen Symbol für unsere Kapazität zu Erwachen und uns aus dem Schlamm empor gen Licht zu bewegen.

Cho_IIDie Cho-Besitzer, Familie Nguyen, kommen aus Hoi An, dem Nachbarstädtchen Danangs, wo ich fast zwei Jahre lebte. Beide Städte sind in der Mitte des Landes direkt am Meer gelegen und neuerdings verbunden durch eine Schnellstraße, die ihren Weg durch die einstmals schönen Sanddünen schnitt und der etliche Fischerdörfer zum Opfer fielen. Auf diese Weise können nun Reisegruppen in Windeseile vom Flughafen Danang in den beliebten Touristenort Hoi An und schnurstracks in eines der neuen Resorts aus Zement geschippert werden. Auf der Strecke blieben die lokalen Einwohner, die gezwungenermaßen ins Landesinnere umziehen mussten und aufgrund der Hotelpräsenz direkt am Meer inzwischen auch „Strandverbot" haben. Ziemlich rasant gehen durch Entwicklungen dieser Art und Weise schöne Landschaften und auch ein wenig der Charme des Landes verloren.

Im Cho jedenfalls war an diesem Sonntagmittag die Atmosphäre unaufdringlich und sanft, mit leichten Jazz-Klängen im Hintergrund und wenig kitschigen Hoi-Aner Farbdrucken an den Wänden: gertenschlanke Vietnamesinnen im traditionellen Áo dài (Seidenkleid und –hose) und mit dem üblichen Reishut schauten aus ihren giftig grünen und hellgelben Leinwänden auf unsere Teller herab und wiegten sich zur Musik...während wir den Teeblumen beim Wachsen zusahen...

 

Montag, den 16. April 2012
Loving this Life!

joyful_brothers_blog

Enjoy your life & jump!!!

Plum Village monastic brothers at Lough Lin, Ireland, April 2012...

(Photo by Valerie O'Sullivan)

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 7